Viel Courage auch in Salzburg!
BERATUNGSSTELLE COURAGE NUN AUCH IN SALZBURG!
Am 1. Oktober geht es los


Mit Oktober 2015 nimmt die Beratungsstelle COURAGE SALZBURG in Kooperation mit der HOSI Salzburg ihren Betrieb in der Gabelsbergerstrasse 26 auf, um so auch für Österreich Nord ein professionelles Beratungsangebot vor allem für LGBTIQ Personen zu bieten.

„Bisher war unser Angebot auf Wien, Graz und Innsbruck beschränkt. Aufgrund des Fehlens von spezifischen Beratungseinrichtungen in den Schwerpunktbereichen Sexualitäten/Beziehungen, gleichgeschlechtliche Lebensweisen, Trans*Gender/Trans*Identitäten, Inter*Sex, Regenbogenfamlien sowie Gewalt und sexuelle Übergriffe, mussten viele Menschen in den anderen Bundesländern oft lange Anfahrtszeiten in Kauf nehmen oder ganz auf Beratung verzichten.“, erläutert Mag. Wahala die Beweggründe, COURAGE SALZBURG zu eröffnen. „Ziel muss es sein, ein bundesweit flächen-deckendes Angebot für alle Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*Gender- und Inter*Sex-Personen und ihre Angehörigen zu ermöglichen.“

Detailinformationen finden Sie hier in der Presseaussendung.

Beratungsstelle COURAGE SALZBURG
5020 Salzburg, Gabelsbergerstrasse 26 (im HOSI Zentrum)
Beratungszeiten: Mo, Mi, Do 17-20h
Telefonische Voranmeldung: Mo - Do, 9 - 15 Uhr
Tel.: 0669 / 166 166 65, Mail: salzburg@courage-beratung.at

Shoppen für mehr COURAGE!
Die neue Art des Spendens


Wir möchten Ihnen heute eine innovative Art des Spendens vorstellen: Im COURAGE-Spendenshop unter www.shop2help.net/courage können Sie beim Shoppen im Internet spenden - ganz ohne Mehrkosten!

Alle Details finden Sie hier.

EHE FÜR ALLE? - EHE FÜR ALLE!
Statement zur Aufhebung des Eheverbots für gleichgeschelechtliche Paare


Der Beratungsalltag der COURAGE zeigt, wie sehr sich Lesben und Schwule aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage als Paare zweiter Klasse erleben, weil man ihnen klar signalisiert, dass Ihre Partnerschaften, ihre Liebe und ihre Familien weniger wert sind – auf jeden Fall nicht gleichwertig mit den heterosexuellen Paaren und Familien.

Gesetze schaffen Wirklichkeiten! Die EHE FÜR ALLE würde in Österreich eine Realität der Akzeptanz und des Respekts gegenüber gleichgeschlechtlich empfindenden Menschen, ihren Partnerschaften und ihren Familien schaffen und fördern! Wir können von anderen Ländern und Kulturen nicht etwas einfordern – Thema Integration, was wir selber nicht leben und garantieren: Nämlich die Würde und den Respekt vor jedweder Person – unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung bzw. geschlechtlichen Identität. Bei der EHE FÜR ALLE geht es letztlich um ein Grund- und Menschenrecht, um die Grundfesten unserer Demokratie!

Jede Lebensgemeinschaft, in der Menschen zueinander JA sagen, einander unterstützen, füreinander sorgen und Verantwortung übernehmen, einander respektvoll begegnen, Intimität teilen etc. ist für unsere Gesellschaft eine Bereicherung und muss vor dem Gesetz gleich behandelt und gleichwertig gefördert und geschützt werden!

Lesen Sie hier weiter ...

Materialien
Plakate & mehr ...


Kennen Sie eigentlich schon unsere Liebe verdient Respekt!-Plakate und Postkarten? Oder HOMOPHOBEXforte, das "Heilmittel" gegen Homo- & Transphobie? Nein? - Dann schauen Sie doch mal in unseren Shop und stöbern in unseren Kampagnenmaterialien...

Alle Details finden Sie hier.

NEUE MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER GESCHLECHTSANGLEICHENDEN OPERATIONEN BEI TRANS*IDENTITÄTEN / GESCHLECHTSDYSPHORIEN
Informationsveranstaltung, Wien, Samstag, 26. September 2015, 10.00 – 18.30 Uhr


In der plastischen und ästhetischen Chirurgie gibt es in Bezug auf die geschlechts-angleichenden Operationen bei transident empfindenden Menschen neue Entwicklungen, die das Leben dieser Menschen im Wunschgeschlecht deutlich erleichtern und Ihnen mehr Lebensqualität, so z.B. im Körperwahrnehmungserleben, im Gefühlserleben, in Partnerschaft und Sexualität etc., geben.

Ziel der Informationsveranstaltung ist es, einen Einblick in die neuen Methoden bei geschlechtsangleichenden Operationen zu bekommen. Dr. Jürgen Schaff ist ein renommierter Experte auf dem Gebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie, der viel Erfahrung mit geschlechtsangleichenden Operationen bei transident empfinden-den Menschen – sowohl Frau zu Mann als auch Mann zu Frau – hat.

Details und Anmeldemodalitäten finden Sie hier.

Like!
COURAGE auch auf facebook!


Werden Sie Teil der COURAGE-facebook-Gemeinde und halten Sie sich mit aktuellen Informationen und Nachrichten up to date.

Klicken Sie hier, um auf unsere facebook-Präsenz zu gelangen.

SEXUALITÄT IN BERATUNG UND PSYCHOTHERAPIE
Wien, Weiterbildungsseminar, Freitag, 16. Oktober – Samstag, 17. Oktober 2015


Das Thema Sexualität wird auch in professionellen Beratungen und Psychotherapie nicht selten ausgespart bzw. tabuisiert. Grund dafür sind einerseits die Unsicherheiten professioneller HelferInnen und andererseits, dass sexuelle Themen und Probleme von KlientInnen oft nur andeutungsweise oder sogar verdeckt angesprochen werden, was oft dazu führt, dass sie in Beratungen/Therapien nicht erkannt und aufgegriffen werden.

Sexuelle Unsicherheiten, Probleme und Störungen sind für KlientInnen in den unterschiedlichen Lebensphasen oft enorm belastend und führen nicht selten zu starken seelischen Verstimmungen, depressiven Episoden, Angstzuständen, Panikattacken, Süchten, exzessiven Internetverhalten, Trennungen, Perversionen bis hin zu suizidalen Gedanken.

Das Seminar ist für BeraterInnen und PsychotherapeutInnen konzipiert.

Details und Anmeldemodalitäten finden Sie hier.

COURAGE-Gruppenangebote


Neben der Beratungstätigkeit und der damit verbundene Unterstützung, bietet COURAGE auch therapeutische Gruppen, Selbsthilfe- und Selbsterfahrungsgruppen an. Das gemeinsame Thema und die gegenseitige Unterstützung lindert bei vielen Menschen den Leidensdruck, führt zur Erleichterung und ermöglicht neue Sichtweisen und Lösungen. Sie sind Orte der Begegnung, des Austausches und der Kommunikation, denn „Alles wirkliche Leben ist Begegnung“. (Martin Buber)

Detailinformationen und Anmeldeformalitäten zu den einzelnen Gruppen finden Sie hier.

Vielfalt von Familienformen - Mit Regenbogenfamilien adäquat umgehen
Thementag, Wien, Mittwoch, 2. Dezember 2015, 9 – 18 Uhr


An diesem Thementag geht es um die Lebensrealitäten von „Regenbogenfamilien“ und um Hilfestellungen für einen adäquaten Umgang mit der Vielfalt von Familienformen in Familienverbänden, pädagogischen Einrichtungen, Beratungs-stellen, Jugendzentren etc. Wir wollen uns der Thematik aus verschiedenen Perspektiven nähern, um in diesem Bereich zu sensibilisieren und der Frage nachzugehen, wie wir in unserem eigenen Verantwortungsbereich offen mit dem Thema umgehen können, um einen geschützten Rahmen zu schaffen, in dem Vertrauen herrscht, Kinder und Jugendliche sich gesund entwickeln können…

Details und Anmeldemodalitäten finden Sie hier.


Trans*Gender – Trans*Identitäten – Inter*Sex
Thementag, Wien, Donnerstag, 3. Dezember 2015, 9 – 18 Uhr


An diesem Thementag geht es um die Lebensrealitäten von Trans*Gender–Personen, trans*identen und inter*sexuellen Menschen, und um Hilfestellungen für einen adäquaten Umgang mit der Vielfalt in Familienverbänden, pädagogischen Einrichtungen, Beratungsstellen, Jugendzentren etc. Wir wollen uns der Thematik aus verschiedenen Perspektiven nähern, um in diesem Bereich zu sensibilisieren und der Frage nachzugehen, wie wir in unserem eigenen Verantwortungsbereich offen mit dem Thema umgehen können, um einen geschützten Rahmen zu schaffen, in dem Vertrauen herrscht, Kinder und Jugendliche sich gesund entwickeln können…

Details und Anmeldemodalitäten finden Sie hier.


20 Jahre interdisziplinäre ExpertInnengruppe
Tagung, Wien, 31.10.2015, 10:00 - 22:00


In den letzten Jahren gab es epochale Veränderungen und somit einen Paradigmenwechsel in der Definition und Krankheitswertigkeit von Transidentität.

  • Die Psychotherapie kann als eine Begleitung auf den Wegen der vielfältigen Möglichkeiten der Geschlechtsidentitäten und Ausdrucksweisen der Geschlechtlichkeit hilfreich sein, sowie die verschiedenen Lebensformen aufzeigen, dieGeschlechtsdysphorie lindern.
  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Körperempfinden und der eigenen Sexualität
  • Zeitpunkt des Coming - Out im gesamten sozialen Leben erarbeiten
  • Einbeziehen des sozialen Umfeldes – PartnerIn, Kinder, Kindergarten, Schule, Arbeitsplatz, Freunde
  • Ängste besprechen, die sich auf die Umsetzung und das Passing der empfundenen Geschlechtsrolle beziehen
  • Erwartungen an das Leben im Wunschgeschlecht – Relativierung der möglicherweise zu hohen Erwartungen
  • Möglichkeiten und Grenzen der medizinischen Behandlung (Operationsergebnisse, Risiken, Funktionalität, …)

Detailinformationen & Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

SEXabNORM – die alten und neuen Grenzen der Lust
Aviso: Fachtagung, Wien, 8.-9. April 2016


Der Umgang unserer Gesellschaft mit Sexualität proklamiert befreiende
Enttabuisierung für alle Menschen: Die traditionelle heterosexuelle
lebenslange Zweier-Beziehung als normative Vorgabe ist abgeschafft,
polyamoröse Lebensabschnittspartnerschaften werden ebenso gelebt wie die
Gleichstellung von Homosexualität mit Heterosexualität. Sexualität darf
und soll Lust bereiten, egal wie jung oder alt man ist und kein Fetisch
ist zu ausgefallen, um nicht in Nachmittagstalkshows erörtert zu
werden. Geschlechtergrenzen sind zwar nicht aufgehoben, aber als
verhandelbares Kontinuum etabliert und mit Sex 2.0 titelt auch schon der
Boulevard. …

Haben wir es mit dieser Entwicklung tatsächlich mit der Befreiung von althergebrachten Normen zu tun? Oder geht es um einen
Wertewandel, dessen Ergebnisse aber ebenso feste Erwartungen und zu
neuen Normen werdende Imperative sind? Gilt die Befreiung tatsächlich
für alle Menschen und lassen wir in Gesellschaft, Beratung und Therapie
tatsächlich die freie Entscheidung bei den einzelnen Menschen?

Die Fachtagung „SEXabNORM“ der ÖGS - Österreichischen Gesellschaft für Sexualwissenschaften und der Sexualberatungsstellen COURAGE stellt
Aspekte von Sexualitäten in den Mittelpunkt, die im aktuellen Diskurs
über Sexualitäten oft nicht beleuchtet werden: Welche neuen Normen gibt
es in den Neosexualitäten? Welche sexuellen (Un-)Kulturen werden gelebt?
Gibt es so etwas wie sexuellen Marktwert in der realen und der
virtuellen Welt? Wie sieht das Spannungsverhältnis von Lust und Risiko
aus? Wie beeinflussen Liebe, Beziehung und Sexualität einander in
Langzeitbeziehungen? Wie sieht die tatsächliche Lebenssituation von
LGBTIQ-Personen aus, auch angesichts des Paradigmenwechsels im Bereich
Genderdysphorie? Welche Rolle spielt Prostitution heute und welche
Rahmenbedingungen findet sie vor? Gestehen wir Kindern und Jugendlichen
Sexualität zu? Was tun Institutionen für oder gegen die Sexualität von
betreuten Menschen und welche Rolle spielt Sexualassistenz hier? Diese
und mehr Fragen werden von international renommierten ExpertInnen in
Vorträgen erörtert und in zahlreichen Workshops vertieft.

Bitte merken Sie sich den Termin bereits jetzt vor. Detailinformationen finden Sie in Kürze auf unserer Web-Site.

Impressum: Beratungsstelle COURAGE * PartnerInnen-, Familien- und Sexualberatungsstelle
A – 1060 Wien Windmühlgasse 15/1/7
T: +43-1-585 69 66 | ZVR-Nr.: 244 209 117 | info@courage-beratung.at
------
Disclaimer: Sie erhalten diesen Newsletter weil Ihre Adresse im
COURAGE-Verteiler eingetragen ist. Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.